[Rezension] Natsume Sôseki - Kokoro


Zum Buch:

Leseprobe: Der Sensei und ich
Originaltitel:
Kokoro
Format: Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag

Genre: Klassische Literatur, Belletristik, Japanische Literatur
Seiten: 448
Verlag: 
Manesse Bibliothek - Der Weltliteratur
ISBN: 978-3-7175-2418-2

Preis: 24,95 € [D], 25,70 € [A]



Inhalt:
 
« Liebe ist ein Verbrechen! »
Welches Geheimnis quält den alten Mann, der sich zu einer solchen Aussage versteigt? Raffiniert knüpft Natsume Sôseki persönliche Schicksale und epochale Umbrüche. Sein brillant kompniertes Werk wurde zum meistgelesenen Roman Japans.
Quelle: Verlag

Klappentext: Am Strand begegnet ein junger Mann seinem zukünftigen Lehrmeister. Der unbedarfte Student fühlt sich gleich zu dem rätselhaften Sensei hingezogen und besucht ihn danach regelmäßig in Tokyô. Doch trotz seines augenscheinlichen Wohlwollens wahrt der Alte Distanz. Hat die junge Frau des Sensei, eine schweigsame Schönheit, etwas mit dessen Misstrauen zu tun? Erst in einem elegischen Abgesang offenbart sich schließlich, welch unausgrechliche Schuld auf dem Sensei gelastet hat.
Die unterschiedlichen Werte der Generationen, ein Land zwischen Tradition und Wandel, der Konflikt von moralischen Anspruch und geheimer Leidenschaft: Dieser an feinen Nuancen reiche Roman gewährt tiefe Einblicke in das Lebensgefühl Japans an der Schwelle zur Moderne. Das Buch gilt als eines der Meisterwerke der japanischen Literatur des 20. Jahrhunderts, sein Verfasser Natsume Sôseki ( 1867 - 1916 ) als der prägende Schriftsteller der Meiji-Zeit - Vorbild von Tanizaki Jun'ichirô und Haruki Murakumi.

Quelle: Verlag








 
Cover: Ich hatte mich im Internet schlau gemacht und habe somit ein anderes Cover von diesem Buch gefunden - bei den unterschiedlichen Verlagsgruppen, waren es so einige Versionen, die ich gefunden habe - welches ich euch auf diesem Wege gerne zeigen möchte! In diesem Zusammenhang muss ich gestehen, dass ich das rechte Cover schon etwas schöner gestaltet finde. Wobei es so viele Versionen des Covers gibt, die ich nicht außer Acht lassen und euch ebenfalls zeigen möchte.



Wusstet ihr, dass es sogar einen Anime dazu gibt? Auf solche Bilder bin ich ebenfalls gestoßen, als ich im Internet nach den Cover-Versionen gesucht habe. Allerdings gefällt mir das schlichte, rot-weiße-Design des Covers, wobei mich das Bild der japanischen Dame ein wenig irritiert. Vergleiche ich es mit dem obrigen, rechten Bild, wirkt dieses im Gegensatz durchaus etwas neutraler. So kommt man gleich auf den Gedanken, was die jeweilige Dame, auf dem deutschen Cover, im Sinn haben könnte.
Dennoch  hat das Bild einen gewissen Charme, während z.B. die Frisur von ihr, auf das alte Japan zurück zuführen ist. Das Bild stammt von Hashiguchi Goyô, ein japanischer Künstler, der westliche Maelerei studierte. Eben dieser wurde vom Autor selbst damit beauftragt, ua. die Gestaltung von einem anderen Cover seines Werkes zu übernehmen.



Das Buch:
Die Geschichte wird stets in der Ich-Form und somit aus der Perspektive eines jungen Studenten beschrieben. Dieser trifft in den Sommerferien einen Mann, den er nur mit Sensei (jap. für Lehrer) anspricht. Zugleich ist bereits bei der ersten Begegnung eine gewisse Faszination zu merken, die der Student für den Sensei hegt. Die Bekanntschaft ist nicht nur von dieser Faszination geprägt, sondern lebt auch, von der Denkweise und den Anscihten, die der Sensei an den Tag legt und es somit schafft, den Student gewisser Weise, in seinen Bann zu ziehen. Eben dies fand ich merkwürdig, durchaus kommt es vor, dass man von einer fremden Person und dessen Ausstrahlung, für einen Moment fasziniert ist, doch dass es bei dem Student so weit gehen sollte, sollte mir als Leserin schleierhaft sein.
Tortzdem wirkt der Sensei nicht uninteressant, wobei vieles an ihm einen normalen Eindruck zu machen scheint. So lebt dieser z.B. mit seiner Frau zusammen und hat keine Kinder - dennoch scheint es vieles zu geben, das von dem Sensi im Verborgenen gehalten wird und eben dies steigert die Spannung! Während ich zu Beginn nicht verstand, dass der Sensei solch eine Wirkung auf den Student hat, verstand ich es Kapitel für Kapitel besser. Auf den Schultern des Sensei liegt eine schwere Last, die im ersten Teil der Geschichte noch um ein Geheimnis gehüllt ist - aber im zweiten Teil Stück füt Stück gelüftet wird. Darauf möchte ich in dieser Rezension jedoch nicht all zu genau eingehen - um mögliche Spoiler zu verhindern.
Doch so sorgen diese Eindrücke dafür, dass der Sensei besser verstanden wird, was mir sehr gefallen hat. So bezieht sich die Aufmerksamkeit nicht nur selbst auf den Protagonistein. Selbst damit soll es nicht genug sein - wobei ich nicht davon ausging, dass dies übertroffen werden könnte. In dieser Geschichte erfährt man - durch ein Ereignis - die Modernisierung Japans. Doch zu welchem Preis kommen die neuen und alten Werte zur Geltung? Dies werdet ihr selbst herausfidnen müssen.
Durchaus hatte ich das Gefühl, dass ich mehrere Kapitel brauchen werde, um mich an dem Schreibstil zu gewöhnen, doch da es sich um ein recht altes Werk handelt, ist es mit einem alten Schatz gleich zusetzen. In dem Schreibstil verbergen sich viele Emotionen, die den Leser sowohl durch den Protagonisten als auch durch den Sensi erfassen werden. Eine Überraschung für sich, wie ich es empfand!


__________________________

Fazit

Ich hätte nich gedacht, dass eine Begegnung so interessant sein könnte und von vieles geprägt wird. Die Geschichte ist zugleich faszinierend, wie die Charaktere selbst - während Natsume eindeutig mit seinem Schreibstil überzeugt. Zwar erscheinen natürlich auch die einen oder anderen japanischen Wörter aber dies sollte nicht abschreckend sein, da sich in diesem Buch auch die passende Übersetzung zu dem jeweiligen Wort befindet. Vielleicht kommt euch auch das eine andere bekannt vor.
Kokoro war für mich eine interessante Geschichte über Hingebung, Geheimnisse und Veränderungen, sowohl auf dem Menschen als auch auf seine Umgebung bezogen. Nehmt euch die Zeit für dieses Werk und lasst euch in Natsumes Bann ziehen!

 







Vielen lieben Dank an

 der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare