LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

[Buch-Rezension] A.G Howard - Dark Wonderland - Herzbube

´

A.G Howard
Dark Wonderland - Herzbube [Band 2]











______________________________
FORMAT:  Hardcover mit Schutzumschlag
GENRE:
Dark Fantasy
RELEASE:  November 2015
ISBN: 978-3-570-16374-0
VERLAG: cbt-Verlag
SEITEN:
479 = 25 Kapitel
PREIS: 17,99€[D], 18,50€[A]
______________________________

Inhaltsangabe:
Al war im Wunderland, wurde zur Königin gekrönt und hat den Bändersnätch besiegt. Sie ist die Nachfahrin von Alice Liddell - besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt kann sie endlich ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, attraktive Morpheus, der sie zu einem neuen Abenteuer überreden will. All soll Wunderland retten. Doch Al weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Aber hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt von wunderlichen Gestalten.
______________________________

Klapptext: Al hat endlich das Leben, von dem sie immer geträumt hat. Jeb und sie sind zusammen, ihre Mutter ist aus der Psychiatrie entlassen und der Schulabschluss steht kurz bervor: Doch Jeb scheint mehr an seine Karriere interessiert als an einem Leben mit ihr und immer wieder erwähnt er eine mysteriöse Muse. Es kommt immer häufiger zu Unstimmigkeiten und bald schon taucht Morpheus in Als Träumen auf - schließlich auch lebhaftig an ihrer Schule, verkleidet als Austauschschüler, der ihr das Leben zur Hölle macht. Er verwickelt Al erneut in seine Spielchen, denn er will die Königin besiegen, um jeden Preis. Und dann muss Al einsehen, dass es auch in ihrem Interesse ist, der Königin das Handwerk zu leben, wenn sie nicht alles verlieren will, was sie doch gerade erst gewonnen hat.
______________________________

● MEINE MEINUNG ●
Das erste Band hatte nicht viele Seiten gebraucht, um mich in seinem Bann zu ziehen. So wundert es micht nicht, dass jene Reaktion beim zweiten Band nicht lange auf sich warten ließ. Auf der anderen Seite hatte ich jedoch auch die Sorge, dass es irgendetwas geben wird, sodass das zweite Band nicht die Erwartungen erfüllt.
Die Sorge war überflüssig, denn dieses Gefühl hatte ich nicht. Das erste Band kaum beendet, befand ich mich beim zweiten Band wieder völlig in der Geschichte. Die Autorin hat es geschafft, das Gefühl zu vermitteln, als wäre der Lese in der Mitte des Geschehens. Das düstere sowie gewisse Etwas ist auch im zweiten Band vertreten, welches sich mit Alyssas Auftreten vermischt. Auch bekannte Figuren können weiterhin von ihrem Auftritt profitieren.
Nachdem Alyssa das Wunderland hinter sich gelassen hatte, wird bewusst, dass das Wunderland jedoch nicht Alyssa hinter sich gelassen hat. Dies wird durch Alyssas Fähigkeit deutlich, mit der ich selbst zu kämpfen hatte. Mit Blumen kommunizieren zu können, wäre eine Fähigkeit, mit der ich mich noch arrangieren könnte aber mit Insekten zu sprechen, gehört nicht unbedingt auf meine Top-Five-Liste. Aber gerade das macht es interessant, weil es eben auch ein Thema des ersten Bandes war und sich nicht uninteresssant gestaltete.
Ähnlich wie bei den bekannten Fähigkeiten stößt man auf bekannte Gesichter, die bereits in Alyssas Leben eine Rolle spielten. Wenn auch zu Beginn unbewusst oder auch ungewollt, wenn man an einen bestimmten Charakter denkt.
So finde ich den inneren Konflikt von Alyssa interessant und ich konnte von ihren und Morpheus Szenen nicht genug bekommen. Dafür war meine Freude zu groß und das Schmunzeln umso breiter. Beide sorgten für eine gewisse Abwechslung.
Der Inhalt des zweiten Bandes ist gut nachzuvollziehen. So war es nicht nur Alyssa, die darauf vorbereitet wurde. Stattdessen war es auch der Leser, der auf etwas bevorstehendes aufmerksam gemacht wurde. Dadurch, dass auch diese Geschichte in der ersten Form und somit aus Alyssas Perspektive beschrieben ist, ist es einfacher der Handlung zu folgen.
Beim ersten Band war ich begeistert vom Wechsel der realen Welt in das Wunderland oder eben die Zusammenführung beider Welten. Das Buch wird seinem Titel gerecht. So empfand ich es zumindest, weil eine gewisse düstere Seite vorhanden bleibt. In jener st auch noch Platz für "normale Probleme", dei sich bei Alyssa einschleichen. Jene fand ich nicht übertrieben, stattdessen sehr nachvollziehbar. So bliebt die Spannung nicht nur bezüglich des Wunderlandes aufrecht. Eben jenes zieht Alyssa näher an sich heran, da es nicht nur die Prüfungen waren, die erfüllt werden mussten. Stattdessen steht Alyssa noch etwas größeres bevor.
______________________________

● Charaktere ●

Alyssa Gardner
Obwohl im ersten Band einige Personen schlecht über Alyssa sprachen, gefiel sie mir vom ersten Moment an. Auch wenn ich ihr Hobby - aus Insekten Mosaiken zu erstellen - und ihre Fähigkeiten mit Insekten zu kommunizieren, ungerne teilen würde. Nachdem Alyssa zur Königin gekrönt urde, hatte sich bei mir der Gedanke eingeschlichen, dass sie sich wegen ihrem Titel zu sehr ins negative verändern würde. Unabhängig von der Tatsache, dass zwischen dem Wunderland und der realen Welt eine gewisse Grenze existiert.
Stattdessen fand ich es positiv überraschend, dass sich Alyssa mit Problemen außeinander setzt, die in ihrem Alter wohl normal sind. Wobei mir aufgefallen ist, dass sie sich bezüglich verschiedenen Themen - oder auch über das gleiche Thema - viel zu viele Gedanken macht. Auch wenn jene nachvollziehbar sind, hätte ich mir gewünscht, dass sie sich weniger Gedanken macht, mehr Sicherheit von sich zeigt und die Dinge am Schopfe packt.
So fand ich auch ihre Sehnsucht nach einem normalen Leben verständlich. Jener Schein war - meiner Meinung nach - zu kurz vorhanden. Von daher hätte ich gerade ihr mehr davon gegönnt.
Dennoch gingen mir einige Reaktionen von ihr gegen den Strich. Mal waren es zu viele unterdrückte Schreie, also jene Reaktionen, die sich zu oft wiederholten und Alyssa somit passiv sowie eintönig erschienen ließen. Dann gab es auf der anderen Seite ihr "persönliches Dilemma", sodass ihre getroffenen Entscheidungen ins Schwanken gerieten.
Auch wenn ich es verstehen kann, hätte ich mir in diesem Band eine Entscheidung von ihr gewünscht, die endgültig bestehen bleibt. Schließlich zeigt dies eine Stärke, die ihr scheinbar noch fehlt.

Jebediah Holt
Jener bester Freund von Alyssa, den ich im ersten Band kritisch beäugt hatte. Ehrlich gesagt: dies hat sich durch das zweite Band nicht geändert. Nach wie vor finde ich, dass er seiner Rolle als bester Freund gerecht wird. Doch jene Einstellung hat für mich nicht gereicht. Nicht, wenn er in der Geschichte jene Rolle annimmt. Gerade für diese hatte mir noch etwas gefehlt.
Womöglich liegt es auch daran, dass ich das Gefühl hatte, dass Jeb in diesem Band zu kurz gekommen ist. Trotz allem gibt es eine Eigenschaft an ihm, die mir sehr gefällt. Das ist jene, die deutlich macht, wie viel er von seinem eigenen Traum hält und was er alles dafür in Bewegung setzt, um sein Ziel zu erreichen.
Abgesehen davon erschein er mir manchmal, wie ein kleines und verletzliches Kind. Als müsste die eigene Wortwahl zweimal überdacht werden. Im Zusammenhang des ersten Bandes, hatte mir etwas an ihm gefehlt. Dies kann mit der Tatsache zusammenängen, dass er im zweiten Band anders auftritt oder eben mit dem einfachen Fakt, dass ich von Morpheus etwas mehr begeistert bin.

Morpheus
Beim ersten Band hatte ich bereits erwähnt, wie schwer es mir gefallen ist, mich beim Lesen von Morpheus loszreißen- bzw. wie ungerne ich es tat. Beim zweiten Band sollte es nicht anders sein. Zugegeben hatte ich ihn sogar vermisst und mich Seite für Seite gefragt, wann er denn endlich auftauchen würde.
Obwohl er praktisch als unwiderstehlich beschrieben wird, kann sein Handeln dennoch als das komplette Gegenteil bezeichnet werden. Trotzdem hat es meine erste Meinung von ihm nur gestärkt. Er hat sein Ziel stets vor Augen und weiß andere in Bewegung zu setzen, damit jenes erreicht werden kann. Im Endeffekt wird vieles verdeutlicht, das gegen ihn sprechen sollte. Doch wenn man genauer hinter seine Aktionen blickt, so versteht man, dass er unbedingt eine Reaktion fordert.
Eben einer der Fakten, die mir so an ihm gefallen. Auch wenn seine Vorgehensweisen nicht immer die richtigen sind - unabhängig von dem Fakt, auf den er aufmerksam machen möchte - so sind diese dennoch effektiv.
So ist es auch kein Wunder, dass er mir aktiver zu sein scheint, im Gegensatz zu anderen Charakteren. Abgesehen davon, scheint er auch mehr von Humor zu verstehen. So weiß die Autorin, wie sie beim Leser, durch Morpheus, ein Schmunzeln hervorrufen kann. Die zum Teil negative Eigenschaft von Morpheus, hat es mir schwer gemacht. Denn dieser sonnt sich in der Aufmerksamkeit anderer - unabhängig davon, ob diese nun positiv oder negativ gesinnt ist. So kam bei mir nicht nur beim zweiten Band die Frage auf, ob seine Handlungen ebennicht doch nur für dieses Ergebnis sprechen.
Praktisch nach dem Motto, das vieles gelogen war, nur damit er die gewollte Aufmerksamkeit Anderer geschenkt bekommt. Andererseits fand ich dies jedoch unpassend, weil vieles dagegen sprechen würde. Trotzdem will ich mein Endresultat über Morpheus noch nicht festlegen.
Fakt ist, dass er anders zu sein scheint, als er selbst vorgeben will. Sowie die Hingabe für sein zu Hause un die Lebewesen im gemeinten Reich. Dafür, dass er Fakten klar benennt und scheinbar das an sich reißen kann, was er will, hatte ich mir gewünscht, dass er härter durchgreift.
______________________________


● FAZIT ●
Für mich hat sich der zweite Band auf jeden Fall gelohnt. Den jenigen, die bereits mit Dark Wonderland begonnen haben, kann ich nur empfehlen: bleibt weiterhin an der Geschichte dran!
Die Auotrin weiß ihre Charaktere gut in Szene zu setzen und sorgt dafür, dass weder Langeweile noch Eintönigkeit aufkommt. Der Leser wird ins Geschehen gezogen und hält ihn in diesem umschlossen, sodass dieser den Kampf ebenfalls antreten möchte und erst Ruhe geben wird, wenn er aus diesem als Sieger hervor tritt.
Auch wenn jenes hin und her von Alyssa verständlich ist, fand ich es zum Teil recht nervig. Ich hätte sie gerne in eine gewisse Richtung gestoßen und sie in dieser verweilen lassen. So steht eine ungeklärte Frage weiterhin im Raum, die sich vielleicht durch das dritte Band beantworten lässt.
Wem eine düstere Version eines Wunderlandes bzw. von Alice im Wunderland gefällt, kann ich dieses Band nur empfehlen. Wenn ihr Dark Wonderland - Herzkönigin noch nicht gelesen habt, solltet ihr dies schleunigst nachholen.
Nicht zu vergessen: Dark Wonderland - Herzbube im Anschluss zu lesen ;)

● BEWERTUNG ●
__________________

Spannung ●●●●●
Romantik ●●●●○
Humor ●●●○○
Trauer ●●●○○
Action ●●●●○
Gewalt ●●●●○
__________________
Cover ●●●●○
Inhalt ●●●●●
Charaktere ●●●●●
Schreibstil ●●●●●
__________________







2 Kommentare

  1. Hallo! :)
    Ich habe deinen Blog gerade über Instagram entdeckt und finde es total schön hier! :)♡

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten morgen,
      Es freut mich, dass du auf meinem Blog aufmerksam geworden bist :)

      Habe mich auf deinem Blog mal umgesehen und folge dir :)

      Löschen

My Instagram