[Buch-Rezension] Andrea Schacht - Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt

Andrea Schacht
Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt










______________________________
FORMAT:  Hardcover mit Schutzumschlag
GENRE:
Historischer Roman
RELEASE:  Januar 2012
ISBN: 978-3-86396-016-2
VERLAG: egmont-ink
SEITEN:
381 = 27 Kapitel
PREIS: 17,99€[D], 18,50€[A]
______________________________

Inhaltsangabe:
Wie fühlt es sich an, frei zu sein?
Die 17-jährige Kyria lebt in New Europe, einer Welt der kompletten Überwachung. Als sie erfährt, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat, ist ihr einziger Gedanke: Flucht! Gemeinsam mit dem Draufgänger Reb flieht sie Richtung Küste. Doch schon bald sind ihnen die Verfolger auf der Spur. Werden die beiden den Weg in die Freiheit jemals finden?
______________________________

Klapptext: Im Jahr 2125 hat sich Europa in eine Welt der kompletten Überwachung verwandelt. In diesem perfekt gesteuerten System - New Europe - wächst Kyria behütet auf. Bis sie an ihrem 17. Geburtstag erfährt, dass sie an einer tödlichen Krankheit leidet. Jetzt zählt nur noch ein Gedanke: Flucht! In der wenigen Zeit, die ihr noch bleibt, will sie endlich frei sein! An einem Ort, der dem Zugriff des Systems entzogen ist.
Mit ihr auf den Weg macht sich Reb, der von nichts und niemanden Angst hat. Doch schon bald sind den beiden die Verfolger auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr: Alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, drohen furchtbaren Seuchen zum Opfer zu fallen.
______________________________

● MEINE MEINUNG ●
Das Cover fand ich bei diesem Titel passend sowie ansprechend. Weil in der Geschichte die Rede von einem überwachten New Europe ist, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es jenen Ort darstellen soll. Dafür hinterlässt das Cover und somit der abgebildete Ort einen entspannten Eindruck. Bei diesem Cover hatte ich mir gedacht, dass ich gerne in die Geschichte eintauchen - so ernst sie auch klingt - und mehr erfahren möchte, wenn genau wie auf dem Cover "das Ende der Welt" bzw. der Stand "am Ende der Welt" aussehen soll.
Anstatt am Ende der Welt befindet sich der Leser selbstverständlich erst am Anfang. An diesem findet sich der Leser in der Rolle von Kyria wider, da die Geschichte in der ersten Form und somit aus ihrer Perspektive beschrieben ist. Zugleich wird deutlich gemacht, in welcher Situation sich Kyria befindet und welche Position sie in der Gesellschaft annimmt. Doch so geht es ebenso um die Gesellschaft allgemein, da dessen Schicksal nicht ganz uninteressant ist. So wird dem Leser von daher bewusst gemacht, in welche Lage sich die Gesellschaft befindet. Die Geschichte um jenes Geschehen wirkte nicht uninteressant und nicht zu sehr auf die Propagonistin fixiert.
Auf die Gesellschaft bezogen, macht diese etwas durch, dass sie in wiederholter Angst leben lässt. So ernst bzw. traurig jenes Thema ist, fand ich es in der Geschichte gut umgesetzt. Nicht, dass ich schadenfroh wäre aber bei solch gravierenden Themen, rechne ich natürlich mit der dementsprechenden Reaktion und so schleicht sich die Frage ein, ob es nicht zu übertrieben, gar unrealistisch beschrieben sei - das war bei der Geschichte nicht der Fall, zumindest hatte ich es beim Lesen nicht so wahrgenommen. Stattdessen war das Geschehen gut nachvollziehbar.
Jenes angedeutete Thema ist nicht der einzige Hauptpunkt. Und als wäre dieser für die junge Kyria nicht genug, so lernt diese, eien für sie neue "Welt" kennen, in ständiger Begleitung von einem Rebell, namens Reb. Bei diesem hat Kyria keine leichten Karten, denn Reb scheint mit seiner Überlegenheit auf jener Seite des Ortes auch weitaus erfahrener zu sein.
Es ist nicht das erste Mal, dass ich dieses Buch gelesen habe, früher gehörte es sogar zu einem meiner Lieblingsbücher. Die Mischung zwischen Spannung & Romantik fand ich ganz gut gelungen. Ich hatte nicht das Gefühl der Eintönigkeit und auch nicht davon, dass der Leser zu viele Informationen auf einmal serviert bekommt. Die Geschichte amüsierte mich auch etwas, wegen dem Fakt, dass e snicht nur Kyria ist, die auf die Probe gestellt wird. Von daher hatte der Leser - meiner Meinung nach - die Gelegenheit, sich nicht nur von der Propagonistin ein Bild zu machen.
Einige Situationen im Buch erschienen mir schon merkwürdig. Zwar kann der Leser selbst Vermutungen aufstellen aber mir schien es so, als wenn es ohnehin anders kommt, als der Leser denkt. Von daher hatte dies schon einen negativen Nebenefffekt aber das Lesen sowie das eigene Bild, dass man sich von der Geschichte & den Charakteren macht, sollte dabei nicht großartig beeinflusst werden. Dafür gibt es genug, dass aufgedeckt werden kann.
______________________________

● Charaktere ●

Kyria
"Du hast einen Vater? Ich dachte du seist irgendwo aus dem Schlamm gerkochen!"
Kyria schien mir anfangs ein verwöhntes Mädchen zu sein, welches von ihren Vorteilen profitiert und aus diesen kein Geheimnis macht. Mit ihren Aussagen "Kann nicht." oder "Will nicht.", hat sie mich manchmal schon auf die Palme gebracht. Ich bin mir sicher, dass ich mir nicht nur einmal gedacht hatte: "Mädel, versuch es doch wenigstens!"
Immerhin hatte sie mich in diesem Zusammenhang nicht enttäuscht und hatte nichts unversucht gelassen. Natürlich hat sie auch positive Seiten an sihc. So setzt sie sich z.B. für Andere ein, wenn auch mit ihren individuellen Mitteln. Unabhängig von ihren Mitteln stieß sie auf mein Gefallen. Bezüglich ihrer Rolle hatte ich erst damit gerechnet, dass ihre Wenigkeit immer an erstet Stelle stehen würde. Stattdessen legte sie dementsprechend gegenteilige Charakterzüge an den Tag.
Kyria scheint mir an sich eine temperamentvolle Dame zu sein, sodass jene Seiten von ihr nicht der ausschlaggebene Punkt sein sollte, um mit ihr nicht zu hart vors Gericht zu gehen. Manche Seiten von ihr schienen, meiner Meinung nach, manchmal zum falschen Zeitpunkt zum Vorschein zu kommen. Aber diese waren notwendig, um ihr als Charakter eine Chance geben zu können.
Am Ende war ich es sogar, die mit ihr doch etwas mitfieberte. Ohne dieses Gefühl, hätte mir vieles gefehlt.

Reb
"Habt ihr was dagegen, Prinzessinnen zu sein? Ist nämlich einfacher für mich."
Reb stellt das komplette Gegenteil von Kyria dar. Er redet nicht viel um den heißen Brei, sondern lässt die Taten für ihn sprechen. So weckte er jenen Eindruck in mir und stellte mich damit zufrieden, dass er einem nicht versprach, das Blaue vom Himmel zu holen.
Bei seinem Namen musste ich etwas schmunzeln, da Reb die Rolle des Rebellens annimmt. So fand ich es auf der anderen Seite etwas schade, dass man sich bei seinem Namen scheinbar nicht mehr Mühe gegeben hatte. Doch wie es bereits bekannt ist, sollte man sich mit seinen Endresultaten Zeit lassen.
Was mir bei Reb sehr gefallen hat, war die Eigenschaft, dass er die Fakten klar beim Namen nennt und dass er in jeder Situation einen kühlen Kopf bewahren kann.
Er triezt gerne und erntet dabei. Obwohl er Situationen sowie Personen scheinbar gut einzuschätzen weiß, hat er eine hilfsbereite Ader, die dennoch nicht an einen Ritter erinnert. Abgesehen davon, dass ihm die Rolle als Rebell besser steht. Beim Lesen hatte ich sehr große Freude an ihm.
Er scheint ein lockeres Auftreten zu haben, dass er mit einem trockenen Spruch auf Lager unterstreicht. So ernst die Lage scheint, bewahrt er einen kühlen Kopf und versucht nicht einmal den Superman zu spielen, dass er mich mit seiner Rolle überzeugt und zufriedenstellte. Zusammengefasst ist Reb ein cleverer, rücksichtsloser, zäher, ehrgeiziger & zielsicherer junger Mann.
______________________________


● FAZIT ●
Der erste Teil von Kyria & Reb hat mich trotz allem überzeugt. Mir gefielen die gegensätzlichen Charaktere sehr. Ich hatte beim Lesen viel Spaß und bin gerne in die historische Geschichte eingetaucht, obwohl jene Genre nicht immer auf meinem Geschmack trifft.
Doch gerade weil die Autorin das Geschehen gut beschrieben und in Szene gesetzt hatte, konnte ich mich gut in das Geschehen und die Charaktere einfinden. Ich fand, dass die Geschichte keine eintönige Richtung annahm und dass der Leser gut informiert wurde. Aber einiges schien mir schon etwas in die Länge gezogen zu sein, sodass ich froh darüber war, wenn ich jeweiligen Etappen endlich hinter mir hatte.
Dennoch weckt der erste Teil die Neugierde auf einen weiteren, da die Spannung beim Lesen weiterhin vorhanden ist und bis zum Schluss sehr gut genutzt wird.

● BEWERTUNG ●
__________________

Spannung ●●●●○
Romantik ●●●○○
Humor ●●●○○
Trauer ●●●○○
Action ●●●●○
Gewalt ●●●○○
__________________
Cover ●●●●●
Inhalt ●●●●○
Charaktere ●●●●○
Schreibstil ●●●●○
__________________







Kommentare