11 Dezember 2015

[Buch-Rezension] Timothy Carter - Böser Engel

Timothy Carter
Böser Engel







______________________________
FORMAT: Taschenbuch (auch als E-Book-Version erhätlich)
GENRE: Fantasy
RELEASE: Juni 2010 (August 2010 als E-Book)
ISBN: 978-3-426-50698-1
ISBN E-BOOK: 978-3-426-40282-5
VERLAG:
knaur
SEITEN:
272 = 29 Kapitel
PREIS: 8,95€ [D], 9,20€ [A]
PREIS E-BOOK: 6,99€

______________________________

Inhaltsangabe:
Ein Donnerschlag ertönte und der Gestank nach Fliesenreiniger breitete sich aus. Wesen wie Fon Pyre riechen nicht nach Schwefel, sondern auch nach Reinigungsmittel. Warum, ist mir ein Rätsel. » Du schon wieder «, sagte der Dämon missmutig.Es ist nicht leicht, ein Außenseiter zu sein - aber Stuart bleibt als einzigem schwulen Teenager, in einer streng religiösen Kleinstadt wenig anderes übrig. Immerhin ahnt das bibelfeste Volk nicht, dass Stuart einem ungewöhnlichen Hobby nachgeht: Er beschwört einen kleinen, übellaunigen Dämon, um ihn über Gott und die Welt auszufragen. Das geht so lange gut, bis eines Tages ein Engel in der Stadt auftaucht.

______________________________

Klapptext:  Ein kleines Memo
von: allen Engeln
an: die Menschheit
bezüglich: korrekter Umgang mit der Sünde

1. Folgende Sünden sind seit alters her unter allen Umständen zu unterlassen. Eifersucht, Eitelkeit, Faulheit, Feigheit, Geiz, Habgier, Hochmut, Maßlosigkeit, Neid, Rachsucht, Unmäßigkeit, Völlerei, Wollust.
2. Folgende Missetaten können neuerdings ebenfalls nicht mehr toleriert werden: ausgelassene Feierlaune, Bodybuilding, eigene Meinung, freche Streiche, gleichgeschlechtliche Liebe, lautes Lachen, Mittagsschlaf, schwarzer Humor, Selbstbefriedigung, wildes Tanzvergnügen.
3. Bis auf weiteres sind vorbehaltlos gestattet: Einatmen, Ausatmen.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen, auf jegliches Verhalten zu verzichten, das als Sünde angesehen werden könnte. Wir bedanken uns für ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen auch weiterhin ein schönes Leben!
Ihr Engel könnt mich mal!- Stuart

______________________________

● MEINE MEINUNG ●
Inzwischen weiß man, dass Homosexualität an sich nichts schlimmes ist und dass die Tatsache mit einem entspannteren Blick betrachtet wird. Doch wie sieht es für den 15-jährigen Stuart aus? Jene Einstellung wäre auch für Stuart Bradley vom Vorteil gewesen. Der junge Propagonist lebt in einem Dorf names IceLake. Die Bewohner so wie Stuarts Eltern sind allesamt Christen und er lebt unter ihnen. Dabei weist Stuart drei Unterschiede auf: 1. Stuart kann absolut nichts mit dem religiösen Kram anfangen. 2. Stuart hat ein Hobby, das alles andere als religiös ist. 3. Stuart ist schwul.
Jene Tatsache fand ich schon amüsant. Ich war neugierig darauf, wie seine Familie mit seine Lebenseinstellung umging und was ihn als Person ausmachen würde, wenn er der einzige im Dorf ist, der nichts von Gott und die Welt hören möchte. Schnell wird deutlich, dass er es mit seiner Einstellung nicht leicht hat und dass sein Interesse an das gleiche Geschlecht nicht die einzigen Tatsachen sind, die ihn vom Rest unterscheiden.
Der Leser kann sich davon so wie von Stuart allgemein ein gutes Bild machen, da die Geschichte aus seiner Perspektive und somit in der ersten Form beschrieben ist. So wird ihm auch deutlich, dass Stuart einem für andere, merkwürdigen Hobby nachgeht, bei dem es besser wäre, wenn die christliche Gemeinschaft nichts davon erfährt.
Doch das soll nicht der einzige Fakt sein, der anderen gegenüber merkwürdig erscheinen würde. Aus einem - für den Leser - harmlosen Grund spielen die Bewohner verrückt und Stuart muss sich gegen die Meute stellen. Dem Spott ausgesetzt, schließt er sich mit seinem scheinbar einzigen Verbündeten zusammen, um dem wirklichen Beweggrund auf die Sprünge zu gehen. Dabei geraten sie immer Tiefer in das Chaos.
Ich musste schon oft schmunzeln und versuchen, mir jenes aus dem Gesicht zu streichen und es fiel mir sehr schwer. Die Idee einen schwulen 15-Jährigen als Propagonist zu wählen, hat mir sehr gut gefallen. Womöglich wird der Leser durch die Geschichte ein wenig provoziert und dennoch sollte sich dieser nicht angegriffen fühlen, erstrecht bezüglich den Verhaltensweisen der Dorfbewohner gegenüber bestimmte Tätigkeiten, die doch im Endeffekt normal erscheinen dürfen. So wirkt es etwas überspitzt, wenn man denn nicht diesem christlichen Kult angehört. Über eine Hürde gesprungen, muss sich Stuart schon der nächsten annehmen und merkt, wie nicht nur die Reaktionen sondern auch der Lauf eine merkwürdige Wendung annimmt.

______________________________

● Charaktere ●

Stuart Bradley
Stuart geht mit einer Einstellung voran, die mir sehr gut gefällt. Er steht für sein Lebensstil ein und hält das "Heile Welt"-Gerede für eine Psychofolter. Doch in einer christlichen Familie lebt es sich nicht leicht. Eine Mutter, die einen Hang zu Übertreibungen hat, einen Bruder, der gerne die Rolle der Petze übernimmt und eine Schwester, die auch noch an einer Sonntagsschule unterrichtet.
So hat er nicht immer die Gelegenheit seiner Familie zu entkommen und sich auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren. Was nicht heißt, dass er es nicht versuchen würde aber selbst dabei soll er es nicht einfach haben. Als wäre das nicht genug, so hat er auch noch gewisse Probleme in seiner Klasse.
Seinen Platz in der Gesellschaft zu finden, ist wohl nicht immer leicht aber in seinem Fall fand ich es einfach übertrieben, weil er nun wirklich nicht einfach hat. So tat er mir in dieser Geschichte schon etwas leid aber ich war auch enttäuscht von ihm. Da ich zu einen mehr von ihm, bezüglich der Hetzkampanie und seinen "Fähigkeiten", erwartet hatte. Auch wenn es wohl nicht leicht ist, hätte er dennoch einiges zu seinem Gunsten wenden können.
Trotzdem weist Stuart eine gewisse Sympathie als Held in der Geschichte auf. Dies schafft er wohl durch sein coming-out, seine Einstellungen und allgemein durch seine Art.

Fon Pyre
Fon Pyre ist ein Dämon, der mehr oder weniger die Rolle des 'Sklaven' übernimmt. Es versteht sich von selbst, dass er davon wenig begeistert ist. So wie auch die Tatsache, dass der Dämon keine Zurückhaltung kennt und eine spitze Zunge hat.
Eine negative Eigenschaft an ihm ist jedochauch, dass er sich nicht davon stören lässt, sich über Situationen zu amüsieren, die seinem Gegenüber sichtlich unangenehm ist.
Und trotzdem gefällt mir die Art von ihm. Seine Eigenschaft, dass er die Dinge so nimmt, wie sie kommen und sich kein Blatt vor den mund nimmt, hatte sehr zu meiner Unterhaltung beigetragen.
So tat mir seine Situation schon leid und ich hatte mir für ihn schon ein wenig gewünscht, dass er seinen persönlichen Moment in dem Buch noch bekommt. Auch, wenn er wohl für Unheil sorgen kann, so wollte ich ihn doch gerne in andere Momente erleben.

Father Reedy
Auch wenn ich - ähnlich wie Stuart - nicht viel von religiösen Ansichten halte, hat mich Father Reedy dennoch als Charakter überzeugt. So hatte er selbst kein einfaches Leben und kann Stuart wohl am besten verstehen.
Im ganzen Chaos zeigt er jenes Verhalten von sich, das ich bei einigen Charakteren doch vermisst hatte. So scheint er es zu sein, der in dem ganzen Chaos zumindest etwas Ordnungen einbringen kann und nichts unversucht lässt. Allein durch seine ruhige & verständnisvolle Art, hat er es geschafft, mich etwas vom eigentlichen Geschehen abzulenken.
Trotzdem hat er mich nicht gänzlich überzeugt, unabhängig davon, welche Einstellung ich habe. Ich finde, dass man ihn hätte besser zur Geltung bringen können. Zwar konnte Father Reedy sich ins Licht rücke aber fällt neben den anderen Charakteren doch kürzer aus als gedacht.


______________________________

● FAZIT ●
Böser Engel hat mich mit seiner eigenen Art von Humor als Leser überzeugt. Auch wenn ich manche Situationen sowie Beweggründe etwas überspitzt fand, hatte ich beim Lesen dennoch Spaß und hatte manchmal Schwierigkeiten damit, mir das Schmunzeln zu verkneifen. Ich schätze, dass jeder Leser auf seine Kosten kommt, wer sich aber bezüglich der Homosexualität angegriffen fühlt - bzw. empfindlich ist  sollte die Hände von diesem Buch lassen. Wobei es nicht der Leser ist, der mit jene Behauptungen angegriffen wird. Dennoch ist die Geschichte interessant sowie abwechslungsreich und spannend aufgebaut.

● BEWERTUNG ●
__________________

Spannung ●●●●○
Romantik ●●○○○
Humor ●●●●○
Trauer ●●●●○
Action ●●●○○
Gewalt ●●●○○
__________________
Cover ●●●○○
Inhalt ●●●●○
Charaktere ●●●●○
Schreibstil ●●●○○
__________________







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen