[Buch-Rezension] Stephanie Hasse - Book Elements - Die Welt zwischen den Zeilen


Stefanie Hasse
Book Elements - Die Welt zwischen den Zeilen [Band 1/3]

 





______________________________
FORMAT: Softcover
GENRE: Jugendliteratur, Fantasy
RELEASE:  September 2015
ISBN: 978-3-551-30042-3
VERLAG: impress-Verlag
SEITEN:
227 = 23 Kapitel
PREIS: 12.99€ [D]
______________________________

Inhaltsangabe:
VERLIEBE DICH NIEMALS IN EINE ROMANFIGUR,
DENN SIE KÖNNTE DICH SUCHEN KOMMEN.


Wenn die Menschen nur wüssten, wie gefährlich das Bücherlesen ist, wäre Lins Job um einiges leichter. Aber leider verlieben sich tagtäglich junge Frauen in Romanfiguren und ahnen dabei nicht, dass sie ihnen mit jedem schwärmerischen Seufzen ein wenig mehr Leben einhauchen - bis die Protagonisten aus den Büchern heraustreten, die Stadt unsicher machen und Lin sie wieder einfangen muss. Die unwiderstehlichen Vampire, die muskulösen Außerirdischen, die Gitarre spielenden Bad Boys. Als Wächterin der Bibliotheca Elementara kennt Lin sie alle persönlich. Alle außer Zacharias, den Protagonisten ihres Lieblingsbuchs Otherside, das sie entgegen aller Wächterregeln heimlich liest. Dabei ist er der einzige Romanheld, den sie gerne einmal kennenlernen würde...
______________________________


Cover: Das Cover von Book Elements finde ich kaum ansprechend. Ein aufgeschlagenes Buch, während sich über diesen geschlängelte Linien bilden, die wahrscheinlich die Magie darstellen sollen, finde ich viel zu simple. Im Hintergrund die verblassten Buchstaben, die sich eher zu einem Buchstabensalat bilden, fand ich zu der Story jedoch wirklich passend.
Nachdem ich das Buch gelesen hatte, hatte ich mir Gedanken über kleine Abbildungen, von den verschiedenen Charakteren gemacht, die womöglich dazu gepasst hätten.
Auf der anderen Seite hätte ich es jedoch auf solch einem Hintergrund unpassend gefunden. Doch nachdem ich das Cover vom zweiten Band gesehen habe, finde ich dieses Cover sehr eintönig. Etwas fehlt. Etwas, das für einen Eyecatch gesorgt hätte. Da durch die Geschichte so viele Informationen heraus zulesen waren, bin ich mir sicher, dass mehr aus dem Cover gemacht werden könnte. Von daher bin ich von diesem Cover enttäuscht und nicht sonderlich überzeugt worden.


Inhalt: Ich bin ehrlich, als ich die Zusammenfassung gelesen hatte, kam mir sofort ein Charakter in den Sinn: Daemon aus Obsidian! Wer hatte beim Lesen nicht auch mal den Gedanken, dass er seinen Lieblingscharakter aus dem jeweiligen Buch, in der realen Welt erleben möchte? Ich bin mir sicher, dass einige Charaktere zusammen kommen würden. Und eben um dieses Prinzip geht es im ersten Teil von Book Elements.
Durch die Leser - meist durch junge Mädchen - erwachen die Charaktere aus den jeweiligen Büchern bzw. dessen Geschichten zum Leben und toben sich in der realen Welt aus. Im wahrsten Sinne des Wortes und zum Nachteil der Wächter, der Bibliotheca Elementara, denn diese haben eine Menge mit den jeweiligen Charakteren zu tun, die aus ihrer Geschichte herausgelesen wrden. Wie der Name womöglich bereits darauf hinweist, handelt es sich u.a. um die verschiedenen Elemente, die unter den Mitgliedern eingeteilt sind. Unter ihnen Lin, die Protagonistin, die nicht zu knapp ins Schwitzen kommt.  Doch als Mitglied der Bibliotheca hat man sich an gewisse Regeln zu halten. So beschränkt sich das Lesen z.B. nur auf die Bücher in der Bibliothek, während all die eigenen Bücher abgegeben werden müssen. Wenn ich meine Bücher ansehe, könnte ich mich auf so etwas absolut nicht einlassen. Doch was wären Regeln, wenn diese nicht zu brechen sind?
In diesem Buch kommt es zu Treffen mit bekannten Charakteren, so dürfte es nicht verwunderlich sein, dass sich ein Charakter - z.B. aus meinem letzten, rezensierten Buch - in der realen Welt aufhält und für eine menge Trubel sorgt. Gerade weil ich den Aufbau dieser Geschichte so packend fand, hatte ich damit gerechnet, dass es auf jener Spur bleiben und es sich auf die Verfolgungsjagd beziehen würde.
Doc selbst bei solch einer Story ist für genug Dramatik gesorgt, die an vielen Stellen unpassend sowie auch unnötig fand. Schon aus dem Grund, weil dieser Fakt von der Protagonistin selbst kritisiert wurde. An jener Stelle hätte mir ein Schild gefehlt, auf dem "erwischt" oder ähnliches beschrieben stnad. Mit der Zeit war es doch nervig. Manchmal wollte ich davon ausgehen, dass die Autorin unbedingt darauf hinweisen will, dass man sich in einem Dreieck befinden kann, auch wenn man nichts davon hält und es unbedingt verhindern will.
Etwas weniger Dramatik hätte nicht geschadet, besonders in so vielen Situationen, in denen es einfach fehl am Platz war. Ähnlich wie jenes hin und her, welches meiner Meinung nach, in dieser Geschichte ebenfalls überflüssig war.


Schreibstil: Stefanie Hasse hat einen angenehmen Schreibstil und das liegt nicht nur daran, dass die Geschichte in der ersten Form und somit aus Lins Perspektive beschrieben ist. Die Gedanken und Vorstellungen der einzelnen Charaktere waren einfach zu erfassen und leicht zu folgen. So wie auch die Situationen überschaubar beschrieben wurden. Obwohl ich es besser gefunden hätte, wenn sich manches kürzer gehalten hätte. Stattdessen folgten später Erklärungen über Erklärungen. Mit der Zeit fand ich einiges auch recht langweilig beschrieben, sodss ich mich fragte, wo der Schwung von den ersten Kapiteln hin ist.
Trotzdem versteht die Autorin es, die Charaktere in Szene zu setzen und sie dementsprechend zu beschreiben. Sowie Eigenschaften uvm. die zu den Charakteren gehören, wurden pasend beschrieben, sodass diese nicht aufgesetzt wirkten.
Meine Meinung sollte sich nicht ändern, denn je mehr Kapitel ich las, desto mehr behielt ich meine Meinung bei, dass einiges langweilig beschrieben wurde, wo ich mir mehr von der jeweiligen Situation oder den Charakteren erhofft hatte. Ich wollte schon davon ausgehen, dass die Autorin zu viel in den Anfang hinein gesteckt hatte, denn dort las sich alles so flüssig, erfasste den Leser und zog ihn tiefer in die Geschichte ein.
Auch bei den Beschreibungen der Charaktere schien es mir so, als würde alles genau perfekt auf den anderen Charakter abgestimmt sein, sodass die jeweiligen Personen im Verlauf unbedingt ein Paar bilden müssen.
______________________________

● Charaktere ●

Lin
Lin tat mir bereits zu Beginn der Geschichte sehr leid, obwohl ich noch nicht alles über sie wusste. Als Mitglied der Bibliotheca Elementara kann sie ein Element beherrschen und sich dessen Kraft bemächtigen. Jedoch darf sie als solch eine keine Bücher besitzen. Sobald Lin dennoch liest, scheint alles um sie herum zu verschwinden, sodass sie komplett in die Geschichte eintaucht. Dies zeigt schon, wie viel sie von Büchern hält und wie gerne sie liest.
Durch diese Tatsache wirkte Lin etwas sympathischer auf mich. Ihre Art schien mir manchmal zu zurückhaltend zu sein. Gerade wenn ich an ihr Element denke, so hätte ich mit anderen oder auch mit weiteren Eigenschaften gerechnet. Und mit einer gewissenden, bestimmenden Art.
Wenn wir schon bei der bestimmenden Art sind, so hat sie die negative Eigenschaft an sich, dass sie Personen bewusst mit ihren Sprüchen zu verletzen weiß. Ganz unschuldig ist die kleine Tinkerbell, wie sie von anderen genannt wird, also nicht. Doch wenn ich an ihre Eigenschaft denke, so schient mir ihr "Spitzname" nicht all zu weit hergeholt zu sein.
Trotzdem hat Lin ein gutes Herz und jenes leitet sie dazu, sich für die Personen einzusetzen, die ihr nahe stehen. Dies sticht deutlich hervor und so kann auch ein wenig von ihrer naiven und zickigen Seite abgesehen werden.

______________________________

● Lieblingszitat ●

„Daemon ist das Heißeste, was die Jugendbücher derzeit zu bieten haben und ich hätte garantiert nichts dagegen, wenn er anstelle von dir hier im Wohnzimmer stehen würde.“
- Ty - Stefanie Hasse - Book Elements


______________________________

● FAZIT ●

Da weitere Beschreibungen der anderen Charaktere für Spoiler gesorgt hätten, habe ich ir die Beschreibung zu diesen geschenkt. Seht es als Gelegenheit an, euch ein eigenes Bild von diesen sowie von der Geschichte zu machen. Der erste Teil von Book Element hat mich trotz dem hin und her und den Punkten, die ich kritisiert habe, dennoch überzeugt. Und ich bin froh darüber, dass es nicht nur bei einem Band bleibt. Die Tatsache, dass sich fiktive Buch-Charaktere in der realen Welt aufhalten können, finde ich doch sehr fesselnd.
Deswegen bin ich gespannt und neugierig welche Charaktere sich noch in der realen Welt amüsieren werden. Sollte dies beim zweiten Band erneut der Fall sein, dann würde ich es besser finden, wenn diese mehr zur Geltung kommen und mehr mit der Protagonistin zu tun haben würden, denn das hatte mir in dem Band gefehlt.

● BEWERTUNG ●
__________________

Spannung ●●●○○
Romantik ●●●○○
Humor ●●●○○
Trauer ●●●○○
Action ●●●●○
Gewalt ●●●○○
__________________
Cover ●●●○○
Inhalt ●●●●○
Charaktere ●●●●○
Schreibstil ●●●○○
__________________







Kommentare